BACH(1898) p473 Karikatur 'Die poltischen Parteien nach dem Charakter der Bärte

Folgen der Tabakproduktrichtlinie TPD2

Hat es geschmeckt? Ob Sie diese Frage in Zukunft nach dem Genuss ihres bevorzugten Tabakproduktes noch werden mit Ja beantworten können, ist keinesfalls sicher.
Die EU beeinträchtigt mit der Tabakproduktrichtline, die deutschlandweit seit dem 20. Mai 2016 in ihrer zweiten Fassung in Kraft ist, das Genusserlebnis der Raucher systematisch:

TPD (2001):
Einführung der Textwarnungen mit schwarzem Trauerrand (= Verunstaltung der Packungen, manipulative Botschaften)
Verbot der Bezeichnungen „Light“ und „Mild“ (= weniger Orientierung für Raucher)
Einführung der Höchstwerte für Nikotin und Kondensat (= kein richtig starker Tabak mehr)
u. a.

TPD 2 (2014):
Einführung der Ekelbilder in Kombination mit den Propagandatexten
Verbot des Aufdrucks von Nikotin- und Kondensat-Werten auf den Packungen (= Wegfall von Verbrauche­rinformation)
Verbot von Aromastoffen in der Zubereitung (= weniger Geschmacksvielfalt und -auswahl, dadurch insgesamt schlechtere Produktqualität)
u. v. a.

Ab dem 20. Mai 2016 gelangen nach und nach die verschandelten Packungen in die Läden und Automaten. Der Verlust an Vielfalt und das Verbot, bestimmte Tabakprodukte auf traditonelle Weise anzubieten, wird für jeden Raucher künftig Folgen haben.

Wir werden auf dieser Website versuchen, Sie über die über wegfallenden Werteangaben, sterbende Marken und über Produkteigenschaften zu informieren, damit Sie sich beim Kauf besser orientieren können. Noch erhalten Sie für wenige Woche (bei selteneren Waren vielleicht einige Monate) Ihr Tabakprodukt in gewohnter Qualität. Nutzen Sie diese Zeit zur Bevorratung, also Hamsterkäufen, und informieren Sie sich danach hier und vor allem bei Ihrem Tabakfachhändler.

2 Gedanken zu „Folgen der Tabakproduktrichtlinie TPD2“

  1. zum Wegfall der Werte auf den Packungen:
    Die sind dazu da, UNS Nikotinkonsumenten vor der Willkür der Tabakindustrie zu schützen und zu informieren!
    Zitat 1978:
    DM-Test
    Das dritte Gift – Kohlenmonoxid
    “ Doch er befürchtet, daß ohne eine Kennzeichnung, wie beim
    Nikotin oder Teergehalt die möglichst vom Gesetzgeber
    vorgeschrieben sein sollte bei den Herstellern
    keine Neigung besteht, Maßnahmen zur Senkung des
    CO-Gehaltes in den Zigaretten zu treffen .“
    https://www.industrydocumentslibrary.ucsf.edu/tobacco/docs/#id=kfwd0214

    Wer das sagte, ist Ferdinand Schmidt.
    Ddas war quasi der Vorgänger von Pötschke-Langer.
    Zu Nikotin hatte er folgendes Wissen:
    „Selbstverständlich sind auch wir fur die Beibehal-
    tung des Verbots von Haschisch und anderen
    Rauschgiften, auch wenn Nikotin, nach allem, was
    wir bisher wissen für die körperliche Gesundheit
    wesentlich schädlicher ist als Haschisch.“
    http://legacy.library.ucsf.edu/tid/zmc85e00/pdf?search=%22nikotin%20heidelberg%22

    Und das ist FALSCH:
    Nikotin schadet nicht mehr als Koffein. Das weiss so gut wie kein Nikotinkonsument von den ca. 220 Mio Nikotinkonsumenten im EU-Raum, da Nikotin immer als tödlicher SCHADSTOFF angesehen wurde.
    Es ist aber der Hauptwirkstoff…und somit ist der Nikotingehalt auf 2mg wieder anzuheben.
    Das muss unbedingt mit rein in die Informationen für Raucher!

    Nikotin = Schadstoff…hier noch etwas von 1978:
    „Wie kann man Raucherschäden mindern?
    Im Zeitraum von 1961 bis 1977 gelang es, den durchschnittlichen Nikotingehalt der deutschen Zigaretten von 1,44 auf 0,7mg…abzusenken“
    https://www.industrydocumentslibrary.ucsf.edu/tobacco/docs/#id=mndk0096

    Ja…die Leute brauchten seither mehr Zigaretten!
    Die Tabakindustrie kann nun munter den Nikotingehalt unbemerkt von uns noch weiter senken, um ihren Tabakverkauf anzukurbeln.
    Das wäre so, als würde die Kaffeeindustrie immer mehr das Koffein aus Kaffee holen, um unsere Gesundheit zu schützen:
    Zwar noch Kaffeegeschmack, aber kaum noch Wirkung! >:(
    Wir würden auch mehr Kaffee trinken.

    oder Vergleich mit Alkohol:
    Wäre das Gleiche….
    -kein Alkoholgehalt mehr auf den Flaschen, sonst könnte der Bürger denken, eine Flasche wäre weniger schädlich als die andere.
    Damit würde eine der Wichtigsten Informationen fehlen, welche der Verbraucher benötigt, wenn er sich ein alkoholosches Getränk kaufen möchte.
    Wir haben ein RECHT auf produktrelevante Informationen als Verbraucher!
    Nikotinkonsumenten bzw. Raucher haben keinerlei Verbraucherschutz mehr!

  2. Also erstmal find ich das gut das hier auf der Seite wenigstens dazu Angaben und Informationen kommen.
    Weil manchmal gehen solche Sachen ja auch einfach am Verbraucher vorbei ohne das man mal was konkretes erfährt.
    Aber erstens das Verbieten von dieser Information ist total Sinnlos, zweitens dieser Grund ist inakzeptabel und dumm.
    Meiner Meinung nach könnten diese super Menschen sich ja mal um wichtigere Sachen kümmern.
    Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.