Shoppen gegen Schockbilder

Gute Neuigkeiten: Ab sofort bieten wir ein neues Ekelschutz-Produkt für Feinschnittraucher an. Überkleber für Tabakbeutel in drei Designs für die Vorder- und die Rückseite können ab sofort geordert werden. Schluss mit Gruselfotos jetzt auch für Selbstdreher.

Vorher-Nachher: schöne Tabakbeutel sind möglich
Vorher-Nachher: schöne Tabakbeutel sind möglich

Die zweite Neuigkeit: Alle Ekelschutzprodukte können jetzt noch leichter bestellt werden. Wir haben einen Spendenshop eingerichtet, in dem jeder Spender schnell und einfach seinen individuellen Ekelschutz kombinieren und bestellen kann:

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.
Hier gehts zum Spendenshop!

Dank des großen Zuspruchs haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen, um es jedem leichter zu machen, sich vor den Zumutungen der EU zu schützen. Das Bewährte bleibt unverändert: Gegen eine kleine Spende erhalten Sie Ihren individuellen Ekelschutz gegen Schockbilder und Warnhinweise. Die Lieferung erfolgt frei Haus. Sie helfen damit nicht nur sich selbst und Ihrer Umgebung, sondern Sie fördern auch den Widerstand gegen die Zerstörung der Tabakkultur. Bitte empfehlen Sie uns weiter! Vielen Dank.

Gehe in Frieden, Salem Aleikum

Genau wie die Produktion der Juno hat Hersteller Reemtsma im vergangenen Jahr die der Marke Salem No. 6 eingestellt. Im vergangenen Jahr hatte die Hamburger Firma (gehört zum britischen Konzern Imperial Tobacco) mitgeteilt, beide genannten Marken sowie Eckstein No. 5 in Reval aufgehen lassen.

Dies bedeutet einen Markentod nach rund 130 Jahren. 1886 hatte die Zigarettenfirma Yenidze in Deutschlands damaliger Tabakhauptstadt Dresden mit der Produktion von Orientzigaretten begonnen. Zur Markenfamilie Salem Aleikum Cigaretten – mit Grundstoff aus dem Osmanischen Reich und Bezug aufs arabische „Friede sei mit euch“ – gehörte die filterlose Salem No. 6. Yenidze wurde 1925 von Reemtsma übernommen, zwischenzeitlich war eine „Tabakmoschee“ gleichen Namens erbaut worden, die Netzwerk Rauchen zur Prüfung als Weltkulturerbe vorgeschlagen hat. Das Verschwinden der Marke kommt zur Unzeit, angesichts der vielen (rauchenden) Flüchtlinge aus dem arabischen Raum…

Gehe in Frieden, Salem Aleikum weiterlesen

Aus gutem Grund war Juno rund

Es geht Spruch von Mund zu Mund / Der tut es allen Raucher kund / Aus gutem Grund ist Juno rund“, hieß es im Werbesong für die gleichnamige Zigarettenmarke. Vor 65 Jahren war das, es gab Schellack-Schallplatten, noch kein Werbeverbot für Tabakwaren im Radio, den antirauchenden Nationalsozialismus hatte man hinter sich gelassen und machte man sich auf in die Wirtschaftswunderzeit, als Wohlstand, Wirtschaftswachstum und Konsum noch etwas galten.

Ganz anders heute. Die Marke Juno hat Hersteller Reemtsma (gehört zum britischen Konzern Imperial Tobacco) jüngst eingestellt, wie bereits berichtet. Durch die EU-Tabakproduktrichtlinie (TPD 2) im Besonderen und die zunehmende Raucherbekämpfung im Allgemeinen nimmt das Markensterben immer größere Ausmaße an.

Aus gutem Grund war Juno rund weiterlesen

Kein Platz für giftige Botschaften

„Kein Platz für giftige Botschaften!“ lautet das offizielle Motto des diesjährigen sogenannten Weltnichtrauchertags am 31. Mai – und sogar Netzwerk Rauchen findet es gut. Damit kein Missverständnis aufkommt: Die führende Bundesvereinigung für freien Tabakgenuss meint damit die gegen das Rauchen gerichteten Botschaften, wie sie zum Beispiel auf Zigarettenpackungen verbreitet werden. Das Netzwerk kritisiert die Horror-Warnungen vor allen möglichen Krankheiten als „einseitige Negativ-Propaganda“, die durch emotionale Manipulation Besorgnis und Angst hervorrufen solle. Nach dessen Ansicht können sie durch den sogenannten Nocobo-Effekt sogar Krankheiten auslösen.
Kein Platz für giftige Botschaften weiterlesen

Das unFAIRE Aus für YUMA-Zigaretten

Die Yuma Germany GmbH in Dortmund hat ihre Produktion bereits zum 31.10.2015 eingestellt und am 18.4.2016 ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Der Tabakanbieter ist nicht das erste Opfer der politisch bedingten schlechten Marktlage für kleine Tabakfirmen und er wird wohl leider auch nicht das letzte bleiben. Durch die TPD 2 verschwinden einige der Zigaretten- und Feinschnitt-Produkte – hier geht gleich das ganze Unternehmen den Bach runter. Das Ganze ohne die üblichen PR-Politiker in der „Wir retten die Arbeitsplätze“-Oper, wie es zuletzt z.B. Malu Dreyer in Trier bei den (deutlich größeren!) Firmen Landewyck und JTI versuchte.

Das unFAIRE Aus für YUMA-Zigaretten weiterlesen

Unsere Werte sind nicht eure Werte, liebe EU.